Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen

Lehrveranstaltungen Wintersemester 2010/11

Reelle Analysis

Aktuelles

Die Vorlesung am Donnerstag wurde auf den ursprünglichen Termin zurückverlegt. Deshalb wird die Sprechstunde auf Mittwoch nach der Zentralübung verschoben.

Code

L.105.22100

Modul

Reelle Analysis / 2.2.1

Veranstalter

Christian Fleischhack

Anliegen

Ziel ist es, die Studierenden mit fortgeschrittenen Themen der Analysis vertraut zu machen. Insbesondere sollen die Studierenden sicher mit Anfangswertproblemen für Systeme gewöhnlicher Differentialgleichungen umgehen können, in der Lage sein, mehrdimensionale Integrale zu berechnen, und die dafür notwendige Integrationstheorie beherrschen.

Inhalt

Gewöhnliche Differentialgleichungen

  • Beispiele
  • Problemstellungen
  • elementare Lösungsmethoden
  • Lösungstheorie für Systeme erster Ordnung
  • lineare Systeme

Lebesguesches Integral

  • Definition
  • Maßtheorie
  • Konvergenzsätze
  • Satz von Fubini-Tonelli
  • Transformationsformel

Zielgruppe

Studierende der Mathematik (Bachelor/Lehramt), Technomathematik und andere Interessenten

Vorkenntnisse

Analysis I sowie  Analysis II

Raumzeit

VorlesungMi09:15 – 10:45D1
ZentralübungMi12:45 – 14:15D1
VorlesungDo11:15 – 12:45D1

Übungen

Gruppe 3Do9 – 11E2.304Rafael Dahmen
Gruppe 4Fr9 – 11A3.301Rafael Dahmen

Übungsblätter

Nr. 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13

Testate

gibt es diesmal keine.

Scheinkriterien

Ein Übungsschein wird erteilt, sobald bei aktiver Teilnahme an den Übungen die Übungsaufgaben erfolgreich bewältigt wurden. Erfolgskriterium sind dann 50 Prozent der erreichbaren Punkte.

Sprechstunde

Mi14:20 – 15:20D1.201 (während der Vorlesungszeit)

weitere Termine nach Vereinbarung (am besten per e-mail)

Literatur

wird in der Vorlesung angegeben.

Die Universität der Informationsgesellschaft