Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
Show image information

Hinweise zu Ungewollten Werbemails / SPAM

Leider haben auch Bauernfänger und Werbende die Kommunikationsmöglichkeiten der E-Mails entdeckt. Allgemein bezeichnet man solche ungewollten E-Mails als SPAM.

 

Da es leider nicht möglich ist alle Spammer zu blocken, kann man nur versuchen einige Regeln zu befolgen um den Schaden so gering wie möglich zu halten:

 

  • Nie unnötig seine E-Mail-Adresse angeben. Die meisten Gewinnspiele und Newsletter sind nur darauf angelegt möglichst viele E-Mail-Adressen zu sammeln.
  • Niemals auf Werbemails antworten - auch wenn in der Mail behauptet wird, dass man sich ganz einfach abmelden könnte. Diese "Abmeldung" hat nämlich oft nur den Effekt, dass man die Mail-Adresse bestätigt. Als Resultat bekommt man so eher mehr als weniger SPAM.
  • Niemals selber SPAM versenden. Jede Person, welche UNI-Rechner dazu nutzt SPAM zu verschicken riskiert für immer den Mail-Account an der Universität zu verlieren.
  • Hin und wieder werden statt Werbung auch Viren oder Würmer via E-Mail verschickt. Zwar werden alle eingehenden E-Mails am Mailserver überprüft, aber zur Sicherheit sollte man JavaScript oder ähnliche Skriptsprachen im Mailclient abschalten.

Möglicherweise erkannter Spam wird vom den Mailservern des IMT und der Mathematik mit dem Zusatz "*** SPAM ***" versehen, dies vereinfacht Ihnen die Ekennung von Spam. Es existiert keine Garantie, dass jeder SPAM auf diese Weise entdeckt wird noch das jegliche markierte Mails auch wirklich SPAM sind.

The University for the Information Society