Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen

Montag, 22.05.2017 | 16.15 Uhr

Antrittsvorlesungen der neu berufenen Professoren Richthammer und Weich

Am 22.05.2017 um 16:15 Uhr im Hörsaal L2 finden die Antrittsvorlesungen der neu berufenen Professoren Dr. Thomas Richthammer und Dr. Tobias Weich statt:

 

Professor Dr. Thomas Richthammer

Titel: Fest oder flüssig? Durchlässig oder nicht? – Beispiele stochastischer Modelle in der statistischen
Physik

Abstract:
Die statistische Physik zielt darauf ab, makroskopische Phänomene durch mikroskopische
Gesetzmäßigkeiten zu erklären – so sollen etwa Eigenschaften eines Materials auf das Verhalten der einzelnen Teilchen des Materials zurückgeführt werden. Häufig sind für solche Betrachtungen stochastische Modelle hilfreich. Ich möchte zwei solche Typen von Modellen vorstellen, die mich besonders interessieren: Das Modell der unabhängigen Kantenperkolation soll die Porosität bzw. Durchlässigkeit eines Materials modellieren. Das Modell des Gibbsschen Punktprozesses kann dazu dienen, den Phasenübergang zwischen Flüssigkeit und Feststoff zu verstehen.

 


Professor Dr. Tobias Weich
Titel Dynamische Resonanzen -- Wie chaotische Systeme ins Gleichgewicht konvergieren


Abstract:

Den Begriff "Resonanz" verbindet man gemeinhin, zum Beispiel im Kontext der Musik, mitSchwingungsphänomenen. Betrachtet man diese Phänomene jedoch aus einem geeigneten Blickwinkel, so lässt sich mit dem Konzept von "Resonanzen" auch verstehen, warum chaotische dynamische Systeme exponentiell schnell in einen Gleichgewichtszustand konvergieren. Dieser Zusammenhang soll in diesem Vortrag erläutert werden. Schlussendlich soll aufgezeigt werden, dass die so definierten dynamischen Resonanzen auch für die reinen Mathematik eine fundamentale Bedeutung haben und zum Beispiel wichtige geometrische und topologische Eigenschaften lokal symmetrischer Räume widerspiegeln.

Die Universität der Informationsgesellschaft