Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen

Montag, 18.12.2017 | 16.45 - 17.45 Uhr | Hörsaal D2

Mathematisches Kolloquium: Prof. Dr. Kristina Reiss, TU München

Vortrag: PISA plus: Die Entwicklung mathematischer Kompetenzen  zwischen dem 9. Und 10. Schuljahr

Abstract:

Im Abstand von drei Jahren werden im Rahmen des Program of International Student Assessment ( PISA) die Kompetenzen 15-jähriger Schülerinnen und Schüler in der Mathematik, in den Naturwissenschaften und im Lesen betrachtet. PISA kann auf Grund seiner Anlage Entwicklungen beispielsweise zwischen Staaten aufzeigen oder aber den Trend in Bezug auf einen Staat beschreiben, ist aber nicht geeignet, etwaige Lernzuwächse auf einer anderen Ebene zu messen. PISA ist auch nicht auf eine bestimmte Klassenstufe begrenzt, sondern adressiert eine Altersgruppe, sodass sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer irgendwo zwischen dem 7. und 11. Schuljahr befinden. In Deutschland ist ein großer Teil dieser Schülerinnen und Schüler in der 9. Jahrgangsstufe. Um ihre Entwicklung in den Blick zu nehmen wurde die Studie 2012 so erweitert, dass eine repräsentative Stichprobe von Schülerinnen und Schülern dieser Jahrgangsstufe In Deutschland teilnahm und die Gruppe im darauf folgenden Jahr in Klasse 10 erneut in Mathematik getestet wurde. Im Vortrag sollen die Ergebnisse der Zusatzstudie PISA plus vorgestellt werden. Darüber hinaus wird auch allgemein die Bedeutung dieser internationalen Bildungsvergleichsstudie diskutiert.

Die Universität der Informationsgesellschaft