Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Resonance chains: On Schottky surfaces the resonances of the Laplacian often form interesting chains (See Borthwick-Weich J. Spec. Theor 6(2) (2016) or Weich Comm.Math.Phys. 337(2) (2015)) Bildinformationen anzeigen

Resonance chains: On Schottky surfaces the resonances of the Laplacian often form interesting chains (See Borthwick-Weich J. Spec. Theor 6(2) (2016) or Weich Comm.Math.Phys. 337(2) (2015))

Mathematik der Quanteninformatik

Die Quanteninformatik (Quantum information science) beschäftigt sich mit Speicherung von Information mittels quantenmechanischer Zustände und der Informationsverarbeitung durch quantenmechanische Gesetze. Sie ersetzt dabei das Prinzip der digitalen Datenverarbeitung der klassischen Informatik. Überraschenderweise eröffnen die quantenmechanischen Prinzipien wie Verschränkung, Superposition und Ununterscheidbarkeit quantenmechanischer Teilchen einen vollkommen neuartige Zugänge und Lösungsansätze zur Bewältigung von Problemen der modernen Informationsverarbeitung wie Quantenkryptographie, Quantensimulationen oder Quantencomputing.

In diesem Seminar soll der Fokus auf der mathematischen modellierung der Quanteninformatik liegen. Es soll im Detail erarbeitet werden, dass mathematische Konstrukte, wie die Symmetrischen/Antisymmetrische Algebra, Darstellungstheorie uniärer Gruppen, und bestimmte Zufallsmatrix Resultate eine entscheidende Rolle beim Entwurf und Verständnis von Quantenalgorithmen spielen.

Vorbesprechung

25.07.2017 13:00 Raum: D 1.312

Zielgruppe:

Da es Vortragsthemen auf unterschiedlichem matheamtischem Niveau gibt, ist das Seminar sowohl für Mathematik Master als auch für  Bachelor Studentierende ab ca dem 5. Semester geeignet. Hilfreich (aber nicht notwendig) sind gewisse Grundkenntnisse in der Physik. Notwendig ist die Bereitschaft, sich auch ein bisschen in die physikalischen Fragestellungen einzudenken. Ebenso willkommen sind Studierende der Physik oder der Informatik, mit soliden Mathematik Kenntnissen.

Die Universität der Informationsgesellschaft