Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen

Paderborner Kolloquium für den Mathematikunterricht (PaKoMath)

Das Institut für Mathematik der Universität Paderborn veranstaltet ab dem Schuljahr 2009/10 ein Kolloquium für den Mathematikunterricht.

Es richtet sich an alle, denen der Unterricht im Fach Mathematik an weiterführenden Schulen am Herzen liegt. In erster Linie sprechen wir mit der Veranstaltungsreihe Lehrerinnen und Lehrer, Referendarinnen und Referendare und Lehramtsstudierende an.

Die Teilnahme am Paderborner Kolloquium für den Mathematikunterricht kann als Lehrerfortbildung angerechnet werden. Genauere Informationen hierzu erteilt das PLAZ.


Das Paderborner Kolloquium für den Mathematikunterricht wird von Prof. Dr. Rolf Biehler und Prof. Dr. Joachim Hilgert organisiert.


Kolloquiumsvorträge 1. Schulhalbjahr 2018/2019

Achtung, seit Sommersemester 2017 neue Startzeiten!   

Do., 29.11.2018, 16:30 Uhr, Hörsaal D2
Prof. Dr. Ingo Witzke, Universität Siegen
Neue Medien im Mathematikunterricht – theoretische und praktische Perspektiven auf das Beispiel der 3D-Druck-Technologie
Abstract: Der Einsatz neuer Medien im Klassenzimmer wird derzeit allenthalben gefordert. Von den am Bildungsbereich beteiligten Gruppen wird im Zuge dessen eine rasche Umsetzung von „Digitalisierung“ erwartet. Der Mathematikdidaktik wird dabei die Aufgabe zugeschrieben, sinnstiftende Konzepte und paradigmatische Beispiele zu entwickeln, die im Mathematikunterricht eingesetzt werden können.Im Vortrag wird ein für den Regelunterricht Mathematik völlig neues Medium – die 3D-Druck-Technologie, verstanden als Einheit von CAD-Software & 3D-Druckern – vorgestellt und kritisch diskutiert. Dazu wird zunächst vor einem theoretischen Hintergrund die Sinnfrage für den Einsatz der 3D-Druck-Technologie erörtert. Schließlich werden an Hand von am Lehrstuhl durchgeführten Projekten konkrete Umsetzungsperspektiven und Einsatzmöglichkeiten vorgestellt, die in langfristigen Studien in Kooperation mit Schulen aus der Region Siegen-Wittgenstein entwickelt und getestet werden. Besonderes Augenmerk liegt darauf, wie und an welchen Stellen, der Einsatz des neuen Mediums einen mathematikdidaktischen Mehrwert erzeugen kann, und schließlich, wie sich der Einsatz im Besonderen auf Begriffsbildungsprozesse von Schülerinnen und Schülern im Mathematikunterricht auswirkt.

Do., 17.01.2019, 16:30 Uhr, Hörsaal D2
StD Heinz Böer, Gründer der MUED, Appelhülsen
Motivation im MU und Handlungsorientierung
Abstract: Schüler-innen sollen mit Interesse und Engagement im Matheunterricht mitmachen - so hätten wir’s gern. Oder auch: Wie motiviere ich meine Schüler-innen immer wieder neu? Da gibt es aus meiner 40-jährigen Unterrichtserfahrung einige, vielleicht verallgemeinerungsfähige Beispiele – von größeren Projekten bis zu kleinen Knobeleien aus dem Unterrichtsalltag. Dabei kommt die Handlungsorientierung vor – auch dazu einige Beispiele: Wissen Sie, wie man die Tarifvereinbarung über 27 Monate bei IG Metall mit solchen vergleicht, die eine einjährige Laufzeit haben? Ihren Stellenwert im Motivationsumfeld versuche ich auszuloten.

Do., 31.01.2019, 16:30 Uhr, Hörsaal D2
Prof. Dr. Jörn Steuding, Universität Würzburg
Von Quadraten zu Quaternionen
Abstract: William Rowan Hamilton 'entdeckte' die Quaternionen vor ziemlich genau175 Jahren. Wir nähern uns diesen hyperkomplexen Zahlen aus einer mathematik-historischen Sicht und diskutieren eine verwandte zahlentheoretische Aufgabe Leonhard Eulers zu magischen Quadraten! Die vorgestellte Mathematik bedarf so gut wie keiner Vorkenntnisse, zeigt aber einmal mehr auf, inwiefern ein Wissen um die Entwicklung der Mathematik ein Verständnis derselben erleichtert.

 

Hier geht´s zu einer Aufstellung der früheren Veranstaltungen!

Die Universität der Informationsgesellschaft