Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen

Paderborner Kolloquium für den Mathematikunterricht (PaKoMath)

Das Institut für Mathematik der Universität Paderborn veranstaltet ab dem Schuljahr 2009/10 ein Kolloquium für den Mathematikunterricht.

Es richtet sich an alle, denen der Unterricht im Fach Mathematik an weiterführenden Schulen am Herzen liegt. In erster Linie sprechen wir mit der Veranstaltungsreihe Lehrerinnen und Lehrer, Referendarinnen und Referendare und Lehramtsstudierende an.

Die Teilnahme am Paderborner Kolloquium für den Mathematikunterricht kann als Lehrerfortbildung angerechnet werden. Genauere Informationen hierzu erteilt das PLAZ.

Das Paderborner Kolloquium für den Mathematikunterricht wird von Prof. Dr. Rolf Biehler und Prof. Dr. Joachim Hilgert organisiert.

Kolloquiumsvorträge 2. Schulhalbjahr 2018/2019
- Achtung! Geändert Anfangszeiten!

Do., 16.05.2019, 18:00 Uhr, Hörsaal D2
Prof. Dr. Jürg Kramer, Humboldt-Universität Berlin
Rechtwinklige Dreiecke in Schule und Hochschule
Abstract: Rechtwinklige Dreiecke nehmen im Mathematikunterricht der Schule einen prominenten Platz ein: z.B. Dreieckskonstruktionen, Satzgruppe des Pythagoras, Einführung der Winkelfunktionen. Rationalitätsfragen in diesem Kontext treten auch bereits auf, z. B. beim Nachweis der Irrationalität der Quadratwurzel aus 2. Weitere Rationalitätsfragen werden jedoch, wenn überhaupt, erst in der Hochschule behandelt. Über diesen interessanten Themenkomplex, der bis zu Problemstellungen der aktuellen zahlentheoretischen Forschung führt, soll in dem Vortrag berichtet werden.

Do., 04.07.2019, 18:00 Uhr, Hörsaal D2
Prof. Dr. Uta Häsel-Weide, Universität Paderborn
Inklusiver Mathematikunterricht
im Spannungsfeld von individueller Förderung und gemeinsamen Lernsituationen
Abstract: Im inklusiven Mathematikunterricht arbeiten Lernende miteinander, die unterschiedliche Lernpotenziale aufweisen. Damit alle sowohl individuell gefördert werden wie auch auf soziale und fachliche Weise an gemeinsamen Lernprozessen teilhaben können, bedarf es einer differenzsensiblen Gestaltung von Lernumgebungen. Im Vortrag werden Anforderungen und Chancen des inklusiven Mathematiklernens aufgezeigt, Design-Ideen für Aufgabenformate zum gemeinsamen Mathematiklernen vorgestellt und anhand von Beispielen aus dem inklusiven Unterricht der Sekundarstufe I Möglichkeiten der fachlichen und interaktiven Teilhabe diskutiert.

Hier geht´s zu einer Aufstellung der früheren Veranstaltungen!

Die Universität der Informationsgesellschaft