Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
Montag, 21.06.2021 | 16.45 Uhr - 17.45 Uhr

Mathematisches Kolloquium

Vertretungsprofessorin Dr. Sarah Beumann (Heim-Universität Wuppertal): „Vorstellungen und Einstellungen an der Schnittstelle von Mathematikdidaktik und Kognitionspsychologie“

Was ist eigentlich Mathematik? Wie ist eigentlich mathematisches Wissen aufgebaut und wie verändert sich dieses Wissen im Laufe der Zeit? Wie wird mathematisches Wissen weitergeben und besteht mathematisches Wissen rein aus Fakten, aus zusammenhängenden Konzepten oder gar aus veränderbaren Konstrukten?
Lernen ist eben nicht nur ein kognitiver Prozess, sondern er wird durch affektive, motivationale und emotionale Faktoren substantiell beeinflusst (siehe z. B. Schoenfeld 1985). Wenn es um epistemologische Überzeugungen zur Mathematik und Beliefs zur Natur der Mathematik und zum Lehren und Lernen von Mathematik geht, existieren keine einvernehmlich akzeptierten Begrifflichkeiten, vielmehr gibt es eine Fülle verschiedener Ansätze, Konstrukte und Konzepte. Im Rahmen des Vortrags werden unterschiedliche Standpunkte beleuchtet und eine Studie zur Veränderung epistemologischer Überzeugungen vorgestellt.

Der Vortrag findet in Zoom statt, der entsprechende Link wird über den Fachgruppen- bzw. Fakultätsverteiler versendet. Externe Teilnehmende melden sich bitte mit Namen und Institution bei Frau Rüter (krueter(at)math.uni-paderborn(dot)de) an,  und erhalten dann den Link per Mail.

 

Die Universität der Informationsgesellschaft